Der verwirrende Anspruch auf Glück

„Wir waren vier: John, der Johannes hieß und die fünfunddreißig Jahre, die er in seinem Kaff an der Nordsee verbracht hatte, nicht aus seinen Latzhosen herausgekommen war; Else, der seinenNamen Elias für ein Brechmittel hielt und mit dem es seine Großmutter seit Neunzehnhundertsechzig nur gut meinte; Furz, der noch nie in seinem Leben an einer organisierten Arbeit teilgenommen hatte, Pfeife rauchte und dabei das Profil eines Gartenzwerges aus dem Thüringischen besaß, und ich.“ So beginnt die flott erzählte und an dramatischen Begebenheiten reiche Geschichte, die in Mitteleuropa ihren Anfang nimmt und bis in die Sahara führt. Die Welterkundungsreise wird jedoch zum Selbsterfahrungstrip. Der Ich-Erzähler meint fremde Gegenden zu entdecken und lernt dabei vor allem sich kennen.